Monat: Februar 2012

Bangkok: Lebua at State Tower – eine Bar nicht von dieser Welt

Larger than life: Auf der Freitreppe hinab zur Bar auf dem Lebua fühlt man sich wie ein Film-Star Die Hotelrezeption ähnelt dem Empfangstresen in der Hauptverwaltung einer Weltraumbehörde. Mit einem kühlen Lächeln reicht uns eine Dame in einem uniform-artigen Kostüm die Codekarten und schickt uns zu einem der Raketenaufzüge. Wir sollen den rechten nehmen, der …

Bangkok: Lebua at State Tower – eine Bar nicht von dieser Welt Weiterlesen »

“Das Büro ist geschlossen. Wir sind im Sabbatical. Sie erreichen uns in einem Jahr.”

Die Auszeit als Teil der Unternehmenskultur: Stefan Sagmeister schließt alle sieben Jahre für ein Jahr sein Büro in New York. Er und seine Kollegen sind dann nicht mehr für Kunden erreichbar, sie alle machen ein Sabbatical. Das klingt wie purer Luxus, fast verschwenderisch. Ist es aber nicht, wie Sagmeister im Video eindrücklich erklärt, denn aus …

“Das Büro ist geschlossen. Wir sind im Sabbatical. Sie erreichen uns in einem Jahr.” Weiterlesen »

Auszeit vor dem aus?

       Vom Burnout ins Sabbatical: Im aktuellen Spiegel 06/12 finden sich zwei Artikel, die einander auf eigentümliche Weise ergänzen: In der Titelstory “Die gestresste Seele” geht es um eine enorme Zunahme von Burnout-Fällen, die sich im Laufe der Diagnose als Depression darstellen. Psychische Störungen, so heißt es, sind der häufigste Grund für Krankenhausaufenthalte …

Auszeit vor dem aus? Weiterlesen »

Sonnenuntergang Koh Lanta

Das Sabbatical als Risiko?

Mit der Auszeit ins Abseits: Von einem Sabbatical profitiert einer ganz bestimmt nicht – der, der es macht. Das zumindest ist die Behauptung von Marcus Schmidt. Der Geschäftsführer der Personalberatung Hanover Matrix räumt in seinem Buch mit den “40 größten Karriere-Mythen” auf. Einer der “gefährlichsten ist der Irrglaube, ein Ausstieg auf Zeit nütze der Karriere”. …

Das Sabbatical als Risiko? Weiterlesen »

Nix für James Bond – Fluchtautos für alle!

Mit durchdrehenden Rädern ins Sabbatical: Abhauen, in die Karre springen, den Zündschlüssel drehen, Gas geben und mit durchdrehenden Rädern davon rasen, raus aus dem Alltag, eine Küstenstraße entlang, die Sonne scheint in den offenen Wagen, und wenn man genug gefahren ist, geht man einfach in das zufälligerweise, selbstverständlich aber in bester Lage an der gewundenen …

Nix für James Bond – Fluchtautos für alle! Weiterlesen »